Der hCG-Bluttest: Schwanger sein oder nicht sein

Geschrieben von Redaktion

03.27.2022

Maybe Baby

Gerade bei einem Kinderwunsch kann die Wartezeit bis zum ersten Testergebnis ganz schön zermürbend sein. Denn der klassische Urintest liefert erst rund 14 Tage nach der Befruchtung ein relativ zuverlässiges Ergebnis.

Wenn Du früher Gewissheit haben willst, machst Du einfach einen hCG-Bluttest zu Hause. Das Schwangerschaftshormon hCG ist nämlich im Blut schon 7–8 Tage nach Befruchtung nachweisbar. Mit einem schnell und easy selbst durchzuführenden Bluttest weißt Du es genau.

Das Schwangerschaftshormon hCG

Das Kürzel hCG steht für das Hormon humanes Choriongonadotropin. Das Besondere an ihm: Es ist – bis auf wenige Ausnahmen – nur während der Schwangerschaft nachweisbar. Denn es wird in der Plazenta gebildet und sorgt dort dafür, dass die Menstruation während der Schwangerschaft aussetzt (Quelle: www.netdoktor.de).

Da sich die Plazenta sich bereits im ganz frühen Stadium der Schwangerschaft bildet, ist dieses Hormon also das früheste nachweisbare Anzeichen einer Schwangerschaft. Der hCG-Wert im Blut verdoppelt sich alle zwei Tage und ist in der 12. Schwangerschaftswoche am höchsten (Quelle: www.eltern.de).

Wie funktioniert der weibliche Zyklus?

Nach dem Eisprung bildet sich aus dem geplatzten Follikel (Eibläschen) der sogenannte Gelbkörper. Dieser produziert das Hormon Progesteron, das in der Gebärmutter alles für die Einnistung der befruchteten Eizelle vorbereitet: Die Gebärmutterschleimhaut baut sich auf.

Der Gelbkörper bildet sich aber zurück, wenn keine Befruchtung stattgefunden hat. Sinkt infolgedessen der Progesteronspiegel, signalisiert dies Deinem Körper, dass Du nicht schwanger bist. Die Gebärmutterschleimhaut wird abgestoßen, und es kommt zur Menstruationsblutung. Diesen monatlich wiederkehrenden Kreislauf siehst Du in folgender Grafik:

nature.com antikoerperabbau nach erkrankung

Ist die Eizelle jedoch befruchtet und nistet sich in der Gebärmutter ein, entsteht der Mutterkuchen, die Plazenta. Sie versorgt den Fötus während der gesamten Schwangerschaft mit lebensnotwendigen Nährstoffen und Sauerstoff aus dem Mutterblut.

Doch sie kann noch mehr: Indem sie das Hormon Beta-hCG ausschüttet, erhält sie den Gelbkörper. Progesteron wird weiterproduziert und signalisiert Deinem Körper: Du bist schwanger. Das verhindert, dass die Gebärmutterschleimhaut abgestoßen wird – und mit ihr die befruchtete Eizelle (Quelle: www.familienplanung.de).

Woran Du merkst, dass Du schwanger bist

In früheren Zeiten mussten sich Frauen ganz auf die körperlichen Anzeichen verlassen, um zu wissen, ob sie Nachwuchs erwarten. Folgende Anzeichen signalisieren, dass Du ein Kind erwartest:

  • Die Menstruationsblutung bleibt aus.
  • Deine Brüste werden größer, spannen und sind empfindlich.
  • Du fühlst Dich ungewohnt schlapp.
  • Dir ist morgens übel.
  • Dir ist gelegentlich schwindelig.
  • Du entwickelst ungewöhnliche Gelüste auf bestimmte Lebensmittel.
  • Manche Gerüche bereiten Dir Übelkeit.
  • Du verspürst häufiger den Drang, Wasser zu lassen.
  • Du hast anhaltend eine leicht erhöhte Körpertemperatur.

Doch nicht jede Frau verspürt dieselben Symptome – oder überhaupt welche. Immerhin kommt es in der Frühschwangerschaft mitunter sogar zu leichten Blutungen, die Frauen als Regelblutung interpretieren.

Und nicht jedes dieser Symptome muss zwingend auf eine Schwangerschaft hindeuten. Umso wichtiger ist es also, im Zweifel schnell Klarheit zu gewinnen (Quelle: www.frauenaerzte-im-netz.de).

Wie funktioniert ein hCG-Bluttest?

Eben habe ich Dir erzählt, dass das Schwangerschaftshormon hCG nicht nur die Schwangerschaft erhält, sondern auch als sicheres Anzeichen für eine Schwangerschaft dient.

Das Schwangerschaftshormon hCG lässt sich im Blut schon
ab dem 9. Tag nach der Befruchtung nachweisen.

Schon etwa 9 Tage nach der Befruchtung lässt sich das Hormon im Blut nachweisen. Es dauert hingegen circa 15 Tage, bis der hCG-Nachweis auch im Urin möglich ist – und machst Du ihn zu früh, erhältst Du mitunter ein falsches Ergebnis (Quelle: www.elbdeich-apotheke-vierlande.de).

Die folgende Tabelle zeigt Dir, wann hCG im Blut und im Urin nachweisbar ist (Quellen: www.wegweiser-kinderwunsch.de, www.ncbi.nlm.nih.gov):

mU = Milli-Units; – nicht sinnvoll; ~ möglich/unsicher; + sicher

Du siehst also: Im Blut ist hCG viel eher zu finden als im Urin.

Der früheste Nachweis einer Schwangerschaft gelingt
über einen Bluttest.

Lange konntest Du einen solchen nur beim Arzt durchführen lassen. Inzwischen gibt es sichere und zuverlässige hCG-Bluttests, die Du bequem und nahezu schmerzfrei selbst zu Hause durchführen kannst.

Du benötigst lediglich einen Tropfen Blut aus der Fingerkuppe. Schon nach wenigen Minuten liegt Dein Ergebnis vor.

Funfact: Schon die alten Ägypter wussten, dass der Urin schwangerer Frauen besonders ist. Beim Schwangerschaftstest urinierte die Frau auf Weizen und Gerste. Keimte das Getreide, war sie schwanger. Dabei sollte das zuerst sprießende Getreide sogar das Geschlecht des Kindes verraten (Quelle: www.scinexx.de).

Positiv oder negativ – wie sicher ist das Ergebnis meines hCG-Bluttests?

Heutige Urintests sind sehr sensibel und liefern zuverlässige Ergebnisse. Doch im frühen Stadium einer Schwangerschaft kann die hCG-Konzentration im Urin für ein sicheres Ergebnis nicht ausreichen. Die Folge: Der Test zeigt Dir „negativ“, obwohl Du vielleicht schwanger bist.

Juhu, zwei Striche? Während Du bei einem positiven Ergebnis bereits recht sicher von einer Schwangerschaft ausgehen kannst, solltest Du den Test bei einem negativen Ergebnis an einem anderen Tag wiederholen, wenn

  • Deine Periode weiter ausbleibt und/oder
  • Du andere Schwangerschaftssymptome verspürst.

Willst Du es ganz genau wissen, und zwar so früh wie möglich, mach doch einfach einen hCG-Bluttest für zu Hause. Schon sehr früh liefert er Dir sichere Ergebnisse. Doch auch hier sind falsche Ergebnisse möglich, wenn Du

  • den Test zu früh durchführst (hCG-Konzentration im Blut zu gering),
  • den Test nicht korrekt durchführst,
  • Medikamente nimmst, die den hCG-Spiegel beeinflussen,
  • unter einer seltenen Erkrankung leidest, die den hCG-Spiegel verändert.

Wichtig: Ein positives Ergebnis sollte immer ein Gynäkologe bestätigen. Auch wenn Dein Ergebnis negativ bleibt, obwohl Du eindeutige Symptome verspürst, ist ein Arztbesuch unerlässlich. Hinter den Anzeichen könnte sich eine Krankheit, eine Eileiter- oder Bauchhöhlenschwangerschaft verbergen.

Wann ein früher hCG-Bluttest sinnvoll ist

Du kannst es kaum abwarten, bis Du Gewissheit hast? Statt Geld mit zu früh durchgeführten Urintests zu verpulvern, bist Du mit einem hCG-Bluttest auf der schnellen und sicheren Seite.

Ein frühes Ergebnis ist auch dann wichtig, wenn Du einen Urlaub planst oder Deinen Lebensstil für die Schwangerschaft ändern musst. Neben Alkohol, Nikotin und anderen Genussgiften solltest Du auch auf gewisse Medikamente möglichst früh verzichten, um Deinem Baby nicht zu schaden.

Bestimmte Risikofaktoren wie vorangegangene Fehlgeburten machen einen frühen Test ebenfalls sinnvoll. Die folgenden Anbieter haben einen hCG-Bluttest für daheim im Angebot:

Vergiss nicht, dass auch bestimmte Nährstoffe in der Schwangerschaft nötig sind, um Dein Baby optimal zu versorgen. Nimmst Du zum Beispiel genug Omega-3-Fettsäuren und Vitamin D zu Dir? Mit dem cerascreen® Omega-3-Test und dem For You Vitamin D3 & K2 Test beispielsweise testet Du diese Parameter ganz unkompliziert zu Hause.

Fazit

Viele Frauen warten sehnlichst auf die Erfüllung ihres Kinderwunsches. Auch wenn Dein Körper bereits erste Signale gibt – nur das Schwangerschaftshormon hCG ist ein zuverlässiger Schwangerschaftsmarker im Blut und Urin in der frühen Schwangerschaft.

Mit einem hCG-Bluttest stellst Du schon ab dem 8. Tag nach dem Eisprung fest, ob Du schwanger bist – und zwar bequem von zu Hause aus. So kannst Du Dich noch eher auf Deinen Nachwuchs freuen und die Freude mit Deinen Lieben teilen.

FAQs

Kann man zu Hause einen Schwangerschaftstest mit Blut machen?

Früher gab es Bluttests auf das Schwangerschaftshormon hCG nur in ärztlichen Praxen. Inzwischen gibt es den sicheren und früh durchführbaren Bluttest aber auch für daheim.

Wie hoch ist der hCG-Wert im Blut?

Auch Nichtschwangere haben eine geringe hCG-Konzentrationen im Blut (Normwert < 4 mU/ml). Tritt eine Schwangerschaft ein, steigt der Wert bis zur 10. bis 12. SSW rasch an (11.500 bis 289.000 mU/ml) und sinkt dann wieder.

Wann kann ich den hCG-Bluttest machen?

Schon rund 8 Tage nach der Befruchtung ist die Konzentration an Beta-hCG hoch genug, dass Du es im Blut nachweisen kannst.

Wie lange dauert es bis zum Ergebnis meines hCG-Bluttests?

Bei einem Bluttest in der gynäkologischen Praxis erhältst Du nach 2 Tagen den Laborbefund. Viel schneller und unkomplizierter ist der hCG-Bluttest für zu Hause: Du gibst einen Tropfen Blut auf das Testgerät, und hast schon nach 10 Minuten Gewissheit.

Das könnte dir auch gefallen…

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.